Motor: Unterschied zwischen den Versionen

Aus X 1/9 Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Zeile 102: Zeile 102:
 
[[Image:Schweizer Emissionssystem 1.jpg|right|200px|Komponenten des Abgasreinigungssystems der Schweizer Vergasermodelle]]  
 
[[Image:Schweizer Emissionssystem 1.jpg|right|200px|Komponenten des Abgasreinigungssystems der Schweizer Vergasermodelle]]  
  
[[Image:Schweizer Emissionssystem 2.jpg|left|480px|Frischluftzufuhr im Auslasskanal bei den Schweizer Vergasermodellen]] Das Schweizer Abgasreinigungssystem basiert auf der Zuführung von Frischluft ohne zusätzliche Luftpumpe: Die Minderung von unverbrannten Kohlewasserstoffen wurde erreicht, indem den Abgasen hinter dem Auslassventil Frischluft zugeführt wird. Bei dem System wird die Frischluft durch Unterdruck zugeführt. Durch diese einfache Funktion spart man sich eine separate Luftpumpe samt Antrieb (vgl. US-Modelle).<br>Das System bezieht die Frischluft über einen eigenen Luftfilter, der als eckiger Ansatz am sonst runden Luftfiltergehäuse sitzt. Die vom Abgasstrom angesaugte Luft passiert durch eine Leitung ein Hochgeschwindigkeits-Rückschlagventil und endet kurz in einer Öffnung vor dem Auslassventil.<br>Bei jedem „Auspufftakt“ strömen nun die schnell entweichenden Verbrennungsabgase an dieser Öffnung vorbei. Dadurch entsteht ein Unterdruck, das Rückschlagventil öffnet und Frischluft wird angesaugt. Durch die hohe Abgastemperatur und mit Hilfe der zugeführten sauerstoffreichen Frischluft können nun ein Teil der noch vorhandenen Kohlenwasserstoffe verbrennen.[[Image:Schweizer Emissionssystem 3.jpg|thumb]]<br>  
+
[[Image:Schweizer Emissionssystem 2.jpg|left|480px|Frischluftzufuhr im Auslasskanal bei den Schweizer Vergasermodellen]] Das Schweizer Abgasreinigungssystem basiert auf der Zuführung von Frischluft ohne zusätzliche Luftpumpe: Die Minderung von unverbrannten Kohlewasserstoffen wurde erreicht, indem den Abgasen hinter dem Auslassventil Frischluft zugeführt wird. Bei dem System wird die Frischluft durch Unterdruck zugeführt. Durch diese einfache Funktion spart man sich eine separate Luftpumpe samt Antrieb (vgl. US-Modelle).<br>Das System bezieht die Frischluft über einen eigenen Luftfilter, der als eckiger Ansatz am sonst runden Luftfiltergehäuse sitzt. Die vom Abgasstrom angesaugte Luft passiert durch eine Leitung ein Hochgeschwindigkeits-Rückschlagventil und endet kurz in einer Öffnung vor dem Auslassventil.<br>Bei jedem „Auspufftakt“ strömen nun die schnell entweichenden Verbrennungsabgase an dieser Öffnung vorbei. Dadurch entsteht ein Unterdruck, das Rückschlagventil öffnet und Frischluft wird angesaugt. Durch die hohe Abgastemperatur und mit Hilfe der zugeführten sauerstoffreichen Frischluft können nun ein Teil der noch vorhandenen Kohlenwasserstoffe verbrennen.[[Image:Schweizer Emissionssystem 3.jpg|right|200px|Luftfiltergehäuse Schweizer Vergasermodell]]<br>  
  
 
[[Image:Schweizer Abgasanlage 1.jpg|right|200px|Abgasanalge der Schweizer Vergasermodelle]]Die Abgasanlage der Schweizer Vergasermodelle hat einen zusätzlichen Schalldämpfer im Vergleich zu den deutschen Modellen und ist vom Aufbau her ganz ähnlich zu den Einspritzermodellen (dort sitzt an Stelle des Mittelschalldämpfers<br>  
 
[[Image:Schweizer Abgasanlage 1.jpg|right|200px|Abgasanalge der Schweizer Vergasermodelle]]Die Abgasanlage der Schweizer Vergasermodelle hat einen zusätzlichen Schalldämpfer im Vergleich zu den deutschen Modellen und ist vom Aufbau her ganz ähnlich zu den Einspritzermodellen (dort sitzt an Stelle des Mittelschalldämpfers<br>  

Version vom 3. Juni 2011, 00:10 Uhr

Motoröl

Ölsorte und -viskosität

Hier die Informationen aus zwei US-Betriebsanleitungen zur Ölsorte:

1300er (US), 1974

Ölsorte

"Low-ash content detergent oils-API Service SE, CC to MIL-L-46152 and the European Sequence (see table below)"

Viskosität

in Abhängigkeit der Außentemperatur:

Außentemperatur
oliofiat Einbereichsöl
oliofiat Mehrbereichsöl
Minimum unter -15°C
VS+10 W (SAE 10W)
---
Minimum zwischen -15° und 0°C
VS+20 W (SAE 20W)
10 W - 30
Minimum über 0°C
Maximum bis 35°C
VS+30 (SAE 30)
20W - 40
Maximum über 35°C
VS+40 (SAE 40)

1500er Einspritzer (US), 1985

Ölsorte

"Low-ash content detergent oils-API Service SE, CC to MIL-L-46152, and above CCMC Sequence"

Viskosität

in Abhängigkeit der Außentemperatur:

Außentemperatur
Einbereichsöl
Mehrbereichsöl
Minimum unter -15°C
SAE 10W
---
Minimum zwischen -15° und 0°C
SAE 20W
  SAE 15W/40
Minimum über 0°C
Maximum bis 35°C
SAE 30
Maximum über 35°C
SAE 40

Die MIL-Bezeichnungen kennzeichnen die Qualität des Öls und sollte als Mindestanforderung verstanden werden.


Emissionen

Maßnahmen zur Emissionsminderung umfassen:

  • Kurbelgehäuse-Entlüftung
  • Abgasregelsystem
  • Kraftstoffverdunstungssystem (Aktivkohlefilter)
Kurbelgehäuse Entlüftung

Alle Modelle sind mit einer Kurbelgehäuseentlüftung versehen, die sicherstellt, dass die vom Öl gereinigten Blow-by-Gase aus dem Kurbelgehäuse wieder dem Ansaugsystem des Motors zugeführt werden und damit nicht als schädliche Gase in die Umgebung gelangen können. Im Entlüftungssystem gibt es Ventile, die es ermöglichen, dass Frischluft ins Kurbelgehäuse gelangen kann, die Gase aus dem Kurbelgehäuse dagegen über einen Schlauch zum Luftfiltergehäuse geführt werden. Dieses System ist weitgehend wartungsfrei. Lediglich Schläuche und Ventile sollten ab und zu überprüft und gelegentlich gereinigt werden.


Vergaser-Versionen

Deutschland

TODO: Welche Emissionsanpassungen erfolgten in Deutschland bei den Vegaserversionen? Hier würde helfen, wenn jeweils die Emissionsgrenzen der einzelnen Modelle über der Zeit aufgetragen werden würden.

Schweiz

Gegenüber den Modellen in Deutschland wurden zeitgleich in der Schweiz bereits Vergaser-Versionen verkauft, die über spezielle Systeme den höheren Abgas- und Geräusch-Anforderungen der Schweiz gerecht wurden. Nachfolgend werden diese Systeme beschrieben:

Komponenten des Abgasreinigungssystems der Schweizer Vergasermodelle
Frischluftzufuhr im Auslasskanal bei den Schweizer Vergasermodellen

Das Schweizer Abgasreinigungssystem basiert auf der Zuführung von Frischluft ohne zusätzliche Luftpumpe: Die Minderung von unverbrannten Kohlewasserstoffen wurde erreicht, indem den Abgasen hinter dem Auslassventil Frischluft zugeführt wird. Bei dem System wird die Frischluft durch Unterdruck zugeführt. Durch diese einfache Funktion spart man sich eine separate Luftpumpe samt Antrieb (vgl. US-Modelle).
Das System bezieht die Frischluft über einen eigenen Luftfilter, der als eckiger Ansatz am sonst runden Luftfiltergehäuse sitzt. Die vom Abgasstrom angesaugte Luft passiert durch eine Leitung ein Hochgeschwindigkeits-Rückschlagventil und endet kurz in einer Öffnung vor dem Auslassventil.
Bei jedem „Auspufftakt“ strömen nun die schnell entweichenden Verbrennungsabgase an dieser Öffnung vorbei. Dadurch entsteht ein Unterdruck, das Rückschlagventil öffnet und Frischluft wird angesaugt. Durch die hohe Abgastemperatur und mit Hilfe der zugeführten sauerstoffreichen Frischluft können nun ein Teil der noch vorhandenen Kohlenwasserstoffe verbrennen.

Luftfiltergehäuse Schweizer Vergasermodell


Abgasanalge der Schweizer Vergasermodelle

Die Abgasanlage der Schweizer Vergasermodelle hat einen zusätzlichen Schalldämpfer im Vergleich zu den deutschen Modellen und ist vom Aufbau her ganz ähnlich zu den Einspritzermodellen (dort sitzt an Stelle des Mittelschalldämpfers

TODO: genaue Auflistung und Wirkweise der Komponenten, getrennt nach Geräusch- und Abgaswirkung (sofern trennbar)

USA

USA Export Modelle waren ab XXX mit einem Abgasreinigungssystem ausgestattet. Damit wurden die Kohlenmonoxidanteile im Abgas reduziert. Eine Luftpumpe, die über einen separaten Zahnriemen von einem weiteren Nockenwellenrad angetrieben wurde, pumpte über Leitungen und Ventile Luft in die Abgasanlage. Diese zusätzliche Luft ermöglichte die vollständige Verbrennung der Abgase und verhinderte damit schädliche Abgase, wie sie bei unvollständiger Verbrennung entstehen. Für die Luftpumpe gab es einen eigenen Luftfilter mit austauschbarem Filterelement.

Alle US-Modelle waren mit einem Kraftstoffverdunstungssystem ausgerüstet, das verhinderte, dass Kraftstoffdämpfe in die Atmosphäre gelangten. Das System bestand aus einem speziellen Dreiwegeventil, einem Separierungssystem zur Trennung von Flüssig- und Dampfphase sowie ein Ausgleichsgefäß mit Aktivkohle. Das Ventil ermöglichte das Nachströmen von Frischluft bei Kraftstoffentnahme und diente damit zum Druckausgleich. Das Ventil diente auch als Sicherheitsventil bei starkem Überdruck. Umgekehrt wurden Kraftstoffdämpfe, bedingt durch mäßígen Überdruck (z.B. durch Erwärmen des Kraftstoffs im Stand) in den Ausgleichsbehälter mit Aktivkohle geleitet und dort zwischengespeichert. Wenn der Motor gestartet wurde, wurden die Dämpfe über einen Schlauch, der mit dem Motoransaugsystem verbunden ist angesaugt und im Motor verbrannt.

Einspritzer

Die Einspritzer-Version wurde bereits ab 1980 in Kalifornien, übergangsweise ab 1980/1981 in den übrigen Staaten der USA verkauft und konnte damit die strengen Abgasbestimmungen der USA erfüllen. Diese Variante wurde ohne jegliche Änderungen ab 1984 auch in Deutschland verkauft.
(TODO: weitere Länder hier eintragen, möglichst mit genauen Einführungsdaten der Einspritzer ....).

Im Abgasrohr der Einspritzeranlage ist nach einem sehr restriktiven, einflutigen Abgaskrümmer ein Katalysator eingebaut. Danach kommt der Schalldämpfer mit einem Auspuffrohr.

Einspritzer Auspuffanlage 1.jpg

TODO: genaue Auflistung und Wirkungsweise der Komponenten (Kat, Lambda-Sonde, geänderten Abgaskrümmer, Aktivkohlefilter, L-Jetronik mit Querverweise auf Fehlersuche, etc.)

After-Market

Von der Fa. Schnitzler gab es einen Sportauspuff mit entsprechendem Abgasgutachten, mit dessen Hilfe folgende Abgasstufen erreicht werden konnten:

  • EU1: 1500er Vergaser-Motor (auch die 1300er ?????)
  • EU2: 1500er Einspritzer-Motor (nur Fahrzeuge ohne Klimaanlage)

TODO: Heutige Bezugsquellen + Bild der Schnitzler-Anlage